Samstag, 7. Januar 2017

Die Welt um uns herum




Heute ist ein schöner Tag, es ist bannig kalt, aber die Sonne lacht uns vom Himmel her an. 
Uns, damit sind Malin, meine Schwester, Jette unser Hund und ich gemeint. Wir sind heute in unseren Ferien extra rechtzeitig aufgestanden um etwas vom Tag und dem schönen Wetter zu haben. 

Wir beide haben uns überlegt, dass dies ein guter Tag ist, um mal wieder den Wildpark Eekholt in unserer Nähe zu besuchen. 


Also packen wir morgens schnell unsere Kamera ein und los geht es. 
Im Tierpark erwartet uns nicht nur gutes Wetter, sondern auch viele Tiere. Auf Grund der Temperaturen ist es schön leer und wir können immer gut gucken. 


Natur Pur eben. Die Landschaft ist entlang der Osterau echt schön und auch für einen Spaziergang eignet sich der Park wunderbar. Malin und ich haben viel Spaß beim Beobachten der Tiere und haben das Glück auch echt schöne Fotos machen zu können. 


Die Tiere freuen sich regelrecht bei diesen Eisigen Temperaturen das Besucher zum Kuscheln und Füttern vorbeikommen und scheinen  noch zutraulicher als sonst. 


Malins Worte waren zwischendurch "Nur noch eine Packung Stine, im Winter bekommen die ja gar nicht so viel, weil kaum Besucher vorbei kommen." Also, wenn ihr mich fragt, verhungert sahen die Tiere trotzdem nicht aus. 


Natürlich haben wir auch gefährliche Tiere gesehen. Sie sind zwar in freier Wildbahn wahnsinnig scheu, aber immerhin sind sie die gefährlichsten Raubtiere Deutschlands. 

Und sie sehen schon imposant aus, wie sie da so stehen und alles beobachten. 



Auch Fu und Fara sind mir vor die Linse gelaufen. Die beiden jungen Füchse aus dem Wildpark. Sie waren einst Findelkinder und wurden per Hand aufgezogen, dadurch haben sie eine ganz besondere Bindung zu den Menschen. 

Fu und Fara, ja manch einer bringt diese Namen vielleicht mit zwei sprechenden Sockenpuppen in Verbindung. Denn eigentlich kennt man diese Namen aus der Erstklässler Fibel. Manch einer, so auch ich ,haben mit Fu und Fara lesen und schreiben gelernt. 


Ansonsten hatten Malin und ich das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Denn in manchen Gehegen gab es gerade Futter. Dabei hat man erst mal gesehen, wie viele Tiere manchmal in einem Gehege als große Herde zusammen leben. 



Und ganz zufällig haben die Tiere auch gerne mal freiwillig in die Kamera geguckt. Perfekt. Für Futter tun die meisten Tiere doch fast alles. 



Auch der kleine Otter wartete schon sehnsüchtig auf seine Fütterung, jedoch musste er sich da noch ein bisschen gedulden. Hübsch posiert hat er für uns aber trotzdem schon eimal.



Am Ende waren wir alle zwar recht durchgefroren aber dennoch voll von Eindrücken. Mit schönen Bildern ihm Gepäck machten wir uns dann nach ein paar Stunden im Wildpark wieder auf den Heimweg. 


Ein Besuch dort ist immer eine Reise wert. Und nein, ich werden nicht dafür bezahlt Werbung zu machen. ;) 
Also wenn du ein Ausflugsziel brauchst.... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen